E-Mail

Der ultimative Leitfaden für B2B-E-Mail-Marketing

Möchten Sie E-Mails in Ihren leistungsstärksten Marketingkanal verwandeln? Lesen Sie diesen ultimativen Leitfaden für B2B-E-Mail-Marketing.

Die Götter arbeiten zusammen

Wenn das Marketing ein Wettbewerb wäre, würden E-Mails haushoch gewinnen. Der ROI des E-Mail-Marketings liegt bei 42 £ (49,16 €) pro 1 £ (1,17 €). Das ist ein ROI (Return on Investment) von 4.200 %. Zum Vergleich: Suchmaschinenoptimierung (SEO) hat einen ROI von 317 % und Pay-per-Click-Werbung (PPC) von 200 %. Ist es da überraschend, dass in der Business-to-Business-Welt (B2B) 59 % der Marketer das E-Mail-Marketing für die Leadgenerierung bevorzugen?

Sie können das E-Mail-Marketing wie ein Schweizer Taschenmesser für den B2B-Bereich verwenden, um Nutzer über Ihre Marke zu informieren, Ihre bestehenden Leads zu pflegen, neue Leads zu generieren, Interessenten in Kunden zu verwandeln und Ihre aktuellen Kunden zu binden.

Das Geheimnis beim Erstellen einer erfolgreichen B2B-E-Mail-Marketingstrategie ist eine sorgfältige Planung. Sie müssen Ihre Ziele definieren, Ihre KPIs zum Messen der Leistung festlegen, Ihre Nachrichten planen und eine Roadmap erstellen, Ihre Pläne durchführen und Ihre Ergebnisse überwachen. Lassen Sie uns ein paar Grundlagen betrachten, bevor wir ans Eingemachte gehen.

Was ist B2B-E-Mail-Marketing?

Kurz gesagt: B2B-E-Mail-Marketing ist eine Art des Marketings, bei der Sie E-Mail-Kampagnen an Unternehmen statt an einzelne Käufer versenden. Sie erreichen potenzielle Kunden (B2B-Käufer) über ihre geschäftlichen E-Mail-Adressen, informieren sie über Ihre Produkte und konvertieren sie zu Marketing Qualified Leads (MQL) für das Vertriebsteam.

Ist E-Mail-Marketing in einer B2B-Umgebung effektiv?

Email und B2B sind die perfekte Kombination. 49 % der von eMarketer in den USA befragten B2B-Marketer stuften E-Mails als den besten Kanal ein, um das Engagement zu stärken, und 48 % nannten sie als den besten Kanal zum Steigern der Konversionsrate. Zusammen mit dem unschlagbaren ROI von 4.200 % sind E-Mails somit einer der wichtigsten Marketingkanäle für B2B-Unternehmen.

Warum ist B2B-E-Mail-Marketing so effektiv?

Wenn Sie also Ihre Käufer-Persona kennen und erfolgreich eine Liste von E-Mail-Abonnenten erstellen, die zu dieser Persona passen, können Sie B2B-E-Mail-Marketingkampagnen an eine selektierte Zielgruppe versenden. Sie erzielen mit einer manuellen (einmaligen) Kampagne durchschnittlich eine Öffnungsrate von 23 % und eine Klickrate (CTR) von 5 %. Zum Vergleich: Die durchschnittliche CTR von Google-Anzeigen liegt bei 1,91 %. Sie können mit E-Mail-Marketing also wirkungsvoll Ihren Traffic, Ihre Leadzahlen und damit auch Ihren Umsatz erhöhen. Aus diesem Grund haben Unternehmen 2019 ganze 62.000 £ (84.355 $) für das E-Mail-Marketing aufgewendet. Dies übersteigt die durchschnittlichen Jahresausgaben von 57.000 £ (77.552 $) im Jahr 2018 und 49.000 £ (66.668 $) im Jahr 2017.

B2C- vs. B2B-E-Mail-Marketing

E-Mail-Marketing ist wie die Gans, die goldene Eier legt. Egal ob B2B oder B2C, es macht es möglich, sowohl das Kundenengagement als auch den Umsatz zu erhöhen. Allgemein bewerben B2C-E-Mail-Marketer ein Produkt und bringen den E-Mail-Empfänger dazu, auf der Stelle einen Kauf zu tätigen. Der Erfolg wird nach dem Umsatz berechnet.

B2B-E-Mail-Marketer hingegen versuchen, ihre Nutzer zu informieren, sie im Sales Funnel weiterzubringen und das Vertriebsteam zu unterstützen. Der Erfolg wird mit der Zahl der generierten MQLs gemessen.

B2B- und B2C-E-Mail-Marketer messen Erfolg auf unterschiedliche Weise, weil die Empfänger der E-Mails in beiden Fällen eine unterschiedliche Entscheidungsbefugnis haben. Die Personen, die B2B-E-Mails empfangen, sind Entscheidungsträger oder Stakeholder, die ein Unternehmen oder eine Institution repräsentieren. Sie haben im Vergleich zu B2C-E-Mail-Empfängern ein sehr viel höheres Budget und müssen viele Informationen in ihre Entscheidung einfließen lassen, bevor sie mit dem Kauf fortfahren können. Außerdem sind in den meisten Fällen mehrere Personen am Entscheidungsprozess beteiligt.

Kurz gesagt dienen also die Inhalte sowohl von B2C- als auch von B2B-E-Mails dazu, die Nutzer zu motivieren. Als B2B-Marketer müssen Sie sich in die Lage von B2B-Käufern versetzen, ihre Herausforderungen verstehen und sie mit Inhalten ansprechen, die sie interessieren.

So schaffen Sie eine erfolgreiche B2B-E-Mail-Marketingstrategie

Ihre Marketingstrategie ist Ihr Plan, um Ihre potenziellen Kunden zu erreichen und in tatsächliche Kunden zu verwandeln. Mit einer E-Mail-Marketingstrategie gegen Sie Ihre Ziele auf organisierte Weise an. Mit dem folgenden Schritt-für-Schritt-Prozess bauen Sie eine B2B-E-Mail-Marketingstrategie für Ihr Unternehmen auf.

Legen Sie Ihre Ziele und klare KPIs für die Erfolgsmessung fest

Ihre Ziele sind das Warum hinter Ihrem E-Mail-Marketingkanal. Sie sind der Zweck, der Ihrer Marketingstrategie zugrunde liegt, und bestimmen daher, wie Sie sie ausführen. Häufige Ziele beim E-Mail-Marketing bestehen darin, das Kundenengagement zu erhöhen, bestehende Kunden zu binden und Kunden von einer Phase des Konversionsfunnel in die nächste zu leiten.

Ihre KPIs sind das, womit Sie Ihre Ziele quantifizieren und messen. Sie legen also mithilfe Ihrer Ziele fest, welche KPIs Sie verfolgen. Primäre KPIs umfassen typischerweise das Verhältnis zwischen der Zahl der Marketing Qualified Leads (MQL) und der Zahl der Sales Qualified Leads (SQL), die vom E-Mail-Marketing generierte Pipeline und die Pipeline-zu-Umsatz-Konversionen. Häufige sekundäre KPIs umfassen den durch E-Mails generierten Traffic, Öffnungsraten, Klickraten und den Prozentsatz der aktiven Nutzer.

In der nachstehenden Tabelle finden Sie häufige B2B-E-Mail-Marketingziele und die zugehörigen KPIs:

Ziel

KPIs

Markenbewusstsein, Reichweite und Wiedererkennungswert erhöhen

Größe der E-Mail-Liste und gesamter monatlicher E-Mail-Traffic über die Webseite

Nutzerengagement erhöhen

Öffnungs- und Klickrate

Kunden von einer Phase des Funnels in die nächste leiten

Lead-Score und MQLs

Umsatz erhöhen

MQLs und Anteil der MQL-zu-SQL-Konversionen

Bauen Sie Ihre E-Mail-Liste auf und sorgen Sie für Wachstum

Bevor Sie mit E-Mail-Marketingaktivitäten loslegen können, müssen Sie eine E-Mail-Liste von einer gewissen Größe aufbauen. Wenn Sie gerade erst beginnen, eine Liste von Opt-in-Nutzern aufzubauen, ist 1.000 eine gute Zahl für Ihre erste Kampagne. Ihre E-Mail-Liste ist die Gesamtzahl der Kontakte, die Sie dadurch sammeln, dass Menschen sich für den Erhalt Ihrer E-Mails anmelden.

Stellen Sie sich eine E-Mail-Kampagne vor, die an 100 Menschen ausgesendet wird. Nehmen wir an, 23 % dieser Menschen öffnen die E-Mail (Öffnungsrate) und 5 % klicken auf den Link in der E-Mail (Klickrate). Diejenigen, die auf den Link geklickt haben, landen auf einer Seite Ihrer Webseite (einer Landingpage). Diese Landingpage hat ein Opt-in-Formular, das vermutlich nur 5 % der Personen ausfüllen (dies ist die Konversionsrate der Landingpage).

Ihre E-Mail-Liste umfasst 100 Abonnenten, also öffnen 23 davon die E-Mail, eine Person klickt auf den Link und kommt auf Ihre Landingpage und null Personen füllen das Formular aus (Abonnenten/Leads). Um wenigstens einen einzigen Lead aus dieser Kampagne zu gewinnen, muss Ihre Seite entweder eine unerreichbar hohe Konversionsrate von 100 % haben oder Sie brauchen eine E-Mail-Liste mit mindestens 2.000 Personen.

Wie kommen Sie also von 100 zu 2.000 E-Mail-Abonnenten?

Ihre E-Mail-Liste auf die richtige Weise wachsen zu lassen ist schwierig, aber nicht unmöglich. Sie können von Menschen das Einverständnis erhalten, von Ihnen E-Mails zu empfangen, indem Sie sie dazu bringen, Ihren E-Mail-Newsletter zu abonnieren oder sich für Gated Content anmelden, also Inhalte wie E-Books, Leitfäden, Webinare, Demos, Videoanleitungen, Whitepaper, Gratistests oder kostenlose Beratungen, die erst nach der Angabe der E-Mail-Adresse zugänglich sind. Sie müssen eng mit anderen Marketingkanälen wie Social-Media-Marketing und Content-Marketing zusammenarbeiten, um Gated Content zu bewerben und im Austausch für etwas, das ihnen einen Mehrwert bietet, die E-Mail-Adressen Ihrer potenziellen Kunden zu erhalten.

Segmentieren und bereinigen Sie Ihre E-Mail-Liste

E-Mail-Segmente sind wie Eissorten in einem Eiscafé. Die Geschmacksrichtungen sind Untergruppen Ihrer E-Mail-Liste, die auf Basis einer oder mehrerer Gemeinsamkeiten Ihrer Kontakte erstellt werden. Mithilfe von Segmenten können Sie stark personalisierte und gezielte Kampagnen versenden. Ein Segment, das auf Jobtitel und Branche basiert, hilft Ihnen beim Erstellen von Kampagnen, die bestimmte Personen in bestimmten Branchen und Positionen ansprechen – also genau das, was Sie als B2B-E-Mail-Marketer wollen.

Eine weitere Möglichkeit zum Erstellen von Segmenten besteht darin, ein separates Segment für jede Ihrer Käufer-Personas zu nutzen. Außerdem können Sie Segmente auf Grundlage mehrerer Merkmale wie kürzlicher Aktivitäten, Art der Aktivitäten, Jobtitel, Region, Unternehmen und Branche erstellen.

Neben dem Erstellen von Segmenten müssen Sie Ihre E-Mail-Liste regelmäßig bereinigen. Das bedeutet, inaktive Nutzer von Ihrer Liste zu entfernen. Damit sorgen Sie für eine höhere Zustellbarkeit und eine bessere Absenderreputation. Wenn Ihre E-Mail-Liste veraltet ist und viele E-Mail-Adressen nicht mehr gültig sind, kommt es entweder zum Rücklauf Ihrer E-Mails oder sie verbleiben ungeöffnet in einem Posteingang, den niemand mehr nutzt. In beiden Fällen beeinträchtigt dies Ihre Absenderreputation.

Mit Ihrer Absenderreputation bzw. Ihrem Absender-Score legen Internet Service Provider fest, ob Ihre E-Mails in jemandes Posteingang oder Spamordner landen. Daher sollten Sie Ihre Liste bereinigen und immer eine höhere Öffnungsrate und eine Bounce-Rate von 0 % anstreben.

Erstellen Sie eine Message Map für jedes Segment

Eine Message Map ist eine Art Spickzettel, den Sie jedes Mal verwenden, wenn Sie Inhalte für eine neue E-Mail-Kampagne erstellen möchten. Ihre Message Map umfasst Ihre Käufer-Persona, die Probleme, denen sie gegenübersteht, Lösungsmöglichkeiten für diese Probleme und die Schlüsselworte, die sie ansprechen. So kann eine Message Map für eine Persona aussehen:

Wenn Sie eine E-Mail-Kampagne für ein Produkt entwerfen, das für diese Persona relevant ist, können Sie Ihre Message Map öffnen und haben sofort Materialien für Ihre E-Mail verfügbar. In diesem Beispiel ist das Produkt ein Zertifikatskurs zu Cybersicherheit. Die Problempunkte können Ihnen folgendermaßen helfen, Inhalte für die Kampagne zu erlangen:

Problem

Inhalt

Wachsendes Volumen und Komplexität von Cyberangriffen

Beginnen Sie, indem Sie einen kürzlich erfolgten, groß angelegten Cyberangriff und seine Auswirkungen auf die Opfer erwähnen.

Mangelndes Cybersicherheitsbewusstsein bei anderen Teammitgliedern

Erwähnen Sie, dass Cyberangriffe vermieden werden können, wenn auch Nicht-IT-Teammitglieder grundlegende Cybersicherheitsschulungen erhalten. Belegen Sie dies mit entsprechenden Statistiken.

Damit haben Sie den Beginn und Mittelteil Ihrer E-Mail. Als Nächstes folgt der „Messaging“-Teil, in dem Sie Ihre Leser dazu anregen, sich zertifizieren zu lassen oder Schulungen für ihre Nicht-IT-Teammitglieder zu planen. Am Ende platzieren Sie einen Call-to-Action.

Eine Message Map ist praktisch, wenn Sie mehrere Kampagnen für mehrere Personas planen. Damit können Sie sicherstellen, dass Ihre Inhalte zu den Motivationen und Problemen der Nutzer passen.

Planen Sie verschiedene A/B-Tests für jedes Segment

Mit A/B-Tests werden Marketer zu Forschern. Sie erstellen zwei oder mehr Versionen einer Variable aus Ihrer E-Mail und teilen die E-Mail-Versionen auf Mitglieder desselben Empfängersegments auf. Eine solche Variable kann die Betreffzeile, ein Bild, ein Call to Action oder das Layout der E-Mail sein.

Indem Sie A/B-Tests durchführen und anschließend die Ergebnisse analysieren, können Sie herausfinden, was in Ihren E-Mail-Kampagnen funktioniert oder nicht funktioniert, und sie zielgerichtet Element für Element verbessern.

Im Folgenden finden Sie einige Herausforderungen, denen Sie in Ihren E-Mail-Kampagnen begegnen können, sowie A/B-Tests, mit denen Sie sie angehen können:

Herausforderung

A/B-Test

Niedrige Öffnungsrate

Testen Sie zwei verschiedene Betreffzeilen. Testen Sie unterschiedliche Wochentage und Tageszeiten. Sie können auch testen, die Kampagne in einem Durchgang oder über mehrere Stunden verteilt auszusenden.

Niedrige Klickrate

Testen Sie zwei verschiedene CTAs (Call to Action). Sie können auch zwei verschiedene Versionen testen, in denen Sie den CTA unterschiedlich präsentieren und in der E-Mail platzieren.

Hohe Abmelderate

Testen Sie verschiedene Inhalte und Botschaften. Eine hohe Abmelderate kann auch darauf hinweisen, dass es Probleme dabei gibt, wie Sie Ihre Liste aufbauen.

Mailjet

Testen Sie jetzt das A/B-Test-Tool von Mailjet!

Mailjet bietet Ihnen erweiterte A/B-Testfunktionen, mit denen Sie nicht nur zwei, sondern bis zu zehn verschiedene Versionen Ihrer E-Mails testen können. Die Version mit der besten Performance wird anschließend an den Rest Ihrer Liste versendet.

Planen Sie vom Nutzerverhalten ausgelöste E-Mail-Kampagnen

Wie oft haben Sie schon nach einem Onlinekauf in Ihren Posteingang geschaut, um sicherzugehen, dass die Bestellung erfolgreich abgeschlossen wurde? Genau deshalb sind personalisierte, vom Nutzerverhalten ausgelöste E-Mail-Kampagnen so wichtig, beispielsweise Transaktions-E-Mails oder automatisierte Kampagnen. Sie erfolgen zeitnah, sind relevant und können Ihnen 24-mal höhere Umsätze bescheren als Ihre regulären Kampagnen.

Nutzer nehmen die verschiedensten Handlungen vor, wenn sie mit Ihrer Webseite oder Ihren E-Mails interagieren. Sie können auf Grundlage jeder Nutzeraktion automatisierte E-Mail-Kampagnen erstellen. Solche Aktionen sind beispielsweise:

  • Eine bestimmte E-Mail öffnen

  • Auf einen bestimmten Link klicken

  • Eine bestimmte Seite auf Ihrer Webseite aufrufen

  • Ihre Webseite oder eine Seite Ihrer Webseite mehrfach besuchen

  • Ein Produkt kaufen 

Vom Nutzerverhalten ausgelöste E-Mail-Kampagnen werden aktiv, sobald ein Nutzer bestimmte Handlungen durchführt oder eine bestimmte Bedingung erfüllt. Ein Unternehmen, das Fuhrpark-Trackingsysteme verkauft, kann beispielsweise vom Nutzerverhalten ausgelöste Kampagnen für Nutzer erstellen, die ihre Seite „Fuhrpark-Trackingsystem für kleine Unternehmen“ innerhalb von 30 Tagen dreimal aufgerufen haben. Die Kampagne kann eine Reihe von E-Mails umfassen, beginnend mit einer informativen E-Mail über das Fuhrpark-Tracking, bis in der dritten oder vierten E-Mail die Vorteile der Lösungen des Unternehmens angesprochen werden.

Um diese E-Mail-Kampagnen einzurichten, identifizieren Sie zunächst alle Anwendungsfälle, für die diese Kampagnen ausgesendet werden sollten. Jede Handlung, die ein Nutzer ausführt und bei der eine automatisierte E-Mail versendet werden soll, ist ein Anwendungsfall. Sie können mit mehreren Stakeholdern – insbesondere dem Management für das Produktmarketing – zusammenarbeiten, um diese Anwendungsfälle zu definieren und zu identifizieren.

Planen Sie Drip-Kampagnen

Drip-Kampagnen sind eine Reihe von E-Mails, die den Nutzer über eine Journey von einer Phase des Konversionsfunnels in die nächste leiten. Oft bestehen sie aus automatisierten E-Mails und die gesamte Reihe umfasst mehrere zeitbasierte Kampagnen (d. h., eine E-Mail folgt der nächsten, und das über eine festgelegte Anzahl von Tagen hinweg). Diese Kampagnen sind wichtig, weil sie Ihnen helfen, die richtige Botschaft zum richtigen Zeitpunkt an den richtigen Nutzer zu versenden.

Wenn der Nutzer mit einem Element aus dem oberen Funnelbereich interagiert, beispielsweise einem Blogartikel, haben Sie die Aufgabe, ihn zu Inhalten aus der Mitte des Funnels (wie Fallstudien) und schließlich ans Ende des Funnels (z. B. auf die Produktseite) zu führen. Dazu können Sie eine Drip-Kampagne nutzen.

Üblicherweise befolgen diese Kampagnen das folgende Muster:

  • Phase 1: Informative und interessante Inhalte, die zu einem relevanten Blogartikel auf Ihrer Webseite führen.

  • Phase 2: Inhalte mit hohem Informationsgehalt, die zwei Produkte vergleichen oder die Vor- und Nachteile eines Produkts oder Services analysieren und zu einer relevanten Ressource auf Ihrer Webseite führen.

  • Phase 3: Eine E-Mail, die die Nutzer auffordert, sich für einen Gratistest, eine Demo oder eine Beratung anzumelden und die auf eine Produktseite oder eine Landinpage zur Lead-Erfassung führt. 

Es liegt an Ihnen, wie viele E-Mails jede Phase umfasst. Analysieren Sie Verlaufsdaten und aktuelle Nutzungstrends, bevor Sie die Kampagnen entwerfen.

Planen Sie einmalige/manuelle E-Mail-Kampagnen

Einmalige E-Mail-Kampagnen sind spezielle Kampagnen, die Sie einmal im Monat oder auch alle zwei Wochen durchführen. Sie sind in jedem Monat unterschiedlich und können die verschiedensten Themen und Anlässe haben, von Rabattaktionen zum Saisonende über Webinar-Ankündigungen bis hin zu Newslettern. Einmalige/manuelle E-Mail-Kampagnen sind wichtig, denn Sie müssen schließlich über Aktualisierungen informieren, neue Produkte bewerben, Umfragen durchführen und Ähnliches. Sie können einige dieser Kampagnen für die zukünftige Nutzung automatisieren.

Achten Sie beim Planen dieser Kampagnen darauf, dass sie sich nicht mit Ihren automatisierten Kampagnen überschneiden. Daher empfiehlt es sich, eine E-Mail-Marketing-Roadmap zu entwerfen.

Erstellen Sie jeden Monat eine E-Mail-Marketing-Roadmap

Deadlines können der größte Alptraum von Marketern sein, aber wenn sie genau befolgt werden, können sie tatsächlich Stress reduzieren. Mit der folgenden Tabelle stellen Sie sicher, dass alle E-Mail-Kampagnen (außer automatisierter E-Mails) aufgeführt sind, einschließlich Uhrzeit, Datum, Betreffzeile und Segment. So kann eine B2B-E-Mail-Marketing-Roadmap aussehen:

Datum

Tag

Kampagne

Segmentname

Segmentgröße

Öffnungsrate

Klickrate

11.10.2021

Montag

12.10.2021

Dienstag

Ankündigung für das Cybersicherheits-Webinar

Cybersicherheits-Experten

5 000

13.10.2021

Mittwoch

14.10.2021

Donnerstag

Kostenlose Online-Demo für Produkt A

Entscheidungsträger

2 000

15.10.2021

Freitag

16.10.2021

Samstag

17.10.2021

Sonntag

18.10.2021

Montag

19.10.2021

Dienstag

Monatlicher Newsletter

Alle Datenbanken

50 000

Wenn Sie jeden Monat eine solche Roadmap erstellen, behalten Sie leichter den Überblick. Sie stellen sicher, dass Sie keine Segmente auslassen oder bei anderen Segmenten über das Ziel hinausschießen.

Analysieren Sie die Ergebnisse und passen Sie Ihre Strategie entsprechend an

Sobald Sie eine Message Map und eine Roadmap erstellt haben, ist es endlich Zeit loszulegen. Die Ergebnisse Ihrer Kampagnen entsprechen den KPIs, die Sie zuvor festgelegt haben. Behalten Sie die Metriken im Auge, die Sie beim Entwickeln Ihrer Strategie als wichtig identifiziert haben (Zustellrate, Öffnungsrate, Klickrate und MQLs).

Die Ergebnisse zu analysieren und Ihre Strategie anzupassen ist wichtig, da Sie manche Ihrer Ziele möglicherweise nicht gleich mit der ersten Version Ihrer E-Mail-Marketingstrategie erreicht werden. In diesem Fall sollten Sie herausfinden, was in Ihrer Strategie noch fehlt.

Wenn Sie beispielsweise durch die am 14.10. ausgesendete Kampagne zur kostenlosen Produktdemonstration nicht genügend MQLs generiert haben, sehen Sie sich die Zustellrate, Öffnungsrate, Klickrate und Landingpage-Konversionsrate genauer an und versuchen anschließend, den Schuldigen zu finden.

Sie können nach dem Ausschlussverfahren vorgehen:

  • Hat die Konversionsrate auf der Landingpage den Branchenstandards entsprochen?

  • Haben Sie genug Traffic auf die Seite geschickt, um ihr MQL-Ziel zu erreichen?

  • Wurde Ihre E-Mail gelesen (Öffnungsrate)?

  • Haben genug Menschen auf den Link geklickt (Klickrate)?

Mit den Antworten auf diese Fragen können Sie das Problem auf einen Bereich eingrenzen und mit konkreten Schritten angehen. Wenn Sie herausgefunden haben, dass alles den Branchenstandards entsprach oder sogar besser war, aber die E-Mail-Liste zu klein war, um die angestrebte Anzahl an MQLs zu erreichen, wissen Sie, worauf Sie Ihre Bemühungen konzentrieren müssen.

Wenn hingegen Ihre Klickrate unter dem Durchschnitt lag, können Sie für die nächste Kampagne einen A/B-Test für den Call to Action planen.

Best Practices für das B2B-E-Mail-Marketing

Eine mangelnde Vorbereitung führt fast sicher zum Misserfolg. Mit einer Strategie, einer Roadmap und einer Message Map können Sie Ihre Ziele strategisch und organisiert angehen. Befolgen Sie zusätzlich die folgenden Best Practices, um Ihre Absenderreputation zu verbessern und das Beste aus Ihren Kampagnen herauszuholen:

Versenden Sie E-Mails dienstags und donnerstags

  • Dienstag und Donnerst sind die besten Tage zum Versenden von E-Mail-Kampagnen.

  • Beginnen Sie mit diesen Tagen als Ausgangspunkt und experimentieren Sie, um die für Sie besten Tage zu finden.

  • Die beste Uhrzeit zum Versenden von B2B-E-Mails ist früh am Morgen.

Fügen Sie in all Ihren E-Mails Absendername und -adresse und einen Abmeldelink ein

Diese Informationen müssen in jeder E-Mail enthalten sein, ansonsten wird ein guter E-Mail-Anbieter Ihre E-Mail gar nicht erst versenden. Falls es Ihnen doch gelingt, verstoßen Sie damit gegen den CAN-SPAM Act und Sie schädigen Ihre Absenderreputation.

Nutzen Sie, wann immer möglich, E-Mails in Klartext

Wir sind uns vermutlich alle einig, dass HTML-E-Mails ins Auge stechen und schön anzusehen sind. Sie haben jedoch im Vergleich zu E-Mails in Klartext eine niedrigere Zustellrate.

E-Mails in Klartext landen mit deutlich höherer Wahrscheinlichkeit im Posteingang des Empfängers. Wenn eine solche E-Mail stark personalisiert ist, wirkt sie außerdem wie eine persönliche E-Mail von einer Person an eine andere und nicht wie eine E-Mail von einem Unternehmen. Als Best Practice sollten Sie für jede HTML-E-Mail, die Sie versenden, eine E-Mail in Klartext als Backup haben. Sie können einrichten, dass diese automatisch gesendet wird, wenn die HTML-E-Mail nicht im Posteingang des Nutzers landet.

Entwerfen Sie originelle und personalisierte Betreffzeilen und E-Mail-Inhalte

Sie müssen sich in die Motivationen und Probleme der Empfänger hineinversetzen, um Betreffzeilen zu schreiben, die sie dazu bringen, die E-Mail zu öffnen. Werfen Sie einen Blick auf die folgenden Betreffzeilen:

Die erste Betreffzeile von Wealth-Management (Transfer your Funds Easily at Preferential Rates, Einfacher Geldtransfer zum Vorzugstarif) ist geradeheraus und kommt ohne kreative Elemente direkt zum Punkt. Alle Personen, die Geld von einer Währung in eine andere übertragen, könnten daran interessiert sein, diese E-Mail zu öffnen.

Die zweite Betreffzeile von Morning Brew lautet „Everyone’s Quitting“ (Alle kündigen). Die kreative Betreffzeile wird das Interesse aller Personen wecken, die regelmäßig E-Mails von Morning Brew erhalten. Bei erstmaligen Empfängern könnte dies jedoch nach hinten losgehen, da es auf sie eventuell wie Clickbait wirkt.

Wenn Sie A/B-Tests von mehreren Betreffzeilen durchführen, achten Sie darauf, dass eine der Betreffzeilen Begriffe aus Ihrer Message Map enthält.

Sie können auch Variablen nutzen, die den Namen, Standort, Jobtitel oder die Branche des Empfängers in der Betreffzeile platzieren. Zusätzlich zu diesen Variablen können Sie Informationen einsetzen, die den Empfänger persönlich ansprechen.

Stellen Sie sich beispielsweise vor, Sie repräsentieren ein Unternehmen, das Cybersicherheitssoftware für mehrere Branchen vertreibt. Sie haben ein Segment mit Cybersicherheitsexperten aus der Finanzbranche. Was wäre eine gute Betreffzeile für eine Kampagne, die ihnen Ihre Software näherbringt?

  • Diese Funktion der XYZ-Software schützt Banken vor Ransomware-Angriffen

  • Ihr Banksystem ist anfällig für Cyberangriffe. Das können Sie tun

  • XYZ-Bank hat im letzten Quartal erfolgreich X Cyberangriffe verhindert

Lassen Sie uns noch einmal auf das Thema personalisierte Inhalte zurückkommen: Vergessen Sie nicht, dass es bei der Personalisierung nicht nur darum geht, einen Namen in die Betreffzeile zu schreiben. Stattdessen sollte der Inhalt der E-Mail an die spezifischen Bedürfnisse des Empfängers angepasst sein: Die zwei Minuten Lesezeit sollten sich für den Empfänger lohnen. Eine B2B-E-Mail sollte somit auch nicht länger als 150 Wörter sein.

Bevor Sie eine E-Mail-Kampagne versenden, stellen Sie außerdem folgende Punkte sicher:

  • In der Betreffzeile sollten weder ein €-Zeichen noch das Wort „gratis“/„kostenlos“ oder ähnliche werbeartige Wörter vorkommen.

  • Nutzen Sie ausschließlich Links, die für die E-Mail absolut notwending sind. Idealerweise sollte es in der E-Mail nur einen Link geben.

  • Ihr CTA sollte klar formuliert sein und eine klare visuelle Darstellung haben. 

Verwirklichen Sie Ihre B2B-E-Mail-Marketingstrategie mit Mailjet

Gratulation! Sie wissen nun, wie Sie eine erfolgreiche B2B-E-Mail-Marketingstrategie erstellen. Um sie erfolgreich zu verwirklichen, brauchen Sie jedoch noch einen leistungsstarken E-Mail-Serviceanbieter, der Sie dabei unterstützt, in den Posteingängen Ihrer potenziellen Kunden zu landen.

Mit Mailjet verbessern Sie Ihre Absenderreputation, erhöhen Ihre Zustellraten dank einer zuverlässigen Infrastruktur und nutzen intelligentere Lösungen, die auf Machine Learning basieren. Sie können Marketingkampagnen, Transaktions-E-Mails und automatisierte E-Mail-Kampagnen versenden und Ihre Ergebnisse mit leistungsstarken E-Mail-Analysen verfolgen. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Mailjet Ihnen hilft, das Beste aus Ihrer B2B-E-Mail-Marketingstrategie herauszuholen, sprechen Sie noch heute mit einem unserer Experten.

Mailjet

Versenden Sie großartige E-Mails mit Mailjet

Erstellen und versenden Sie Ihre E-Mail-Marketingkampagnen mit Mailjet. Profitieren Sie von unserem intuitiven Drag-and-Drop-E-Mail-Editor, erweiterten Marketingfunktionen und einer herausragenden Zustellbarkeit von E-Mails.

Beliebte Beiträge

Mailjet-iconDer Aufbau von Beziehungen war noch nie so einfach. Starten Sie jetzt mit Mailjet durch.Starten Sie Ihr Abenteuer
Mailjet-Icon