Marketing

Green Marketing: Die nachhaltige Wahl, über die Unternehmen Bescheid wissen müssen

Was verstehen Sie unter Green Marketing? Finden Sie heraus, wie Marketer umweltbewusster und nachhaltiger arbeiten können und dadurch zukünftig einen großen Unterschied machen könnte.

Hermes arbeitet mit seinem Laptop mitten im Wald

In den letzten Jahren ist der Tag der Erde zu einem ernsten Tag geworden, finden Sie nicht auch?

Vorbei sind die Zeiten, als man ein bisschen Müll recycelte oder einen Baum umarmte und Kinder Bilder einer lächelnden Erde ausmalten. Die Klimakrise ist schnell sehr real geworden und inzwischen nicht mehr abzustreiten.

Möglicherweise fühlen Sie sich hilflos und festgefahren in dieser ausweglosen Situation, doch Sie möchten trotzdem etwas tun. Das können wir gut nachvollziehen. Also stellt sich die Frage: Gibt es etwas, was Marketer tun können, um einen Beitrag zu leisten?

Die Antwort ist: Ja. Vielleicht haben Sie eine bestimmte Meinung zu Green Marketing und den Auswirkungen von E-Mails auf die Umwelt. In diesem Artikel stellen wir die Fakten richtig und klären auf.

Was ist Green Marketing?

Green Marketing, oftmals auch als nachhaltiges Marketing bezeichnet, ist ein Begriff, mit dem viel um sich geschlagen wird und der auf unterschiedliche Weise genutzt wird. Es sind mehrere Definitionen im Umlauf:

  1. Green Marketing kann sich auf die Vermarktung umweltfreundlicher Produkte und Dienstleistungen beziehen. In diesem Fall fördern Sie den Verkauf von etwas, das als nachhaltig gilt.

  2. Green Marketing kann auch bedeuten, die Nachhaltigkeitsbemühungen einer Marke hervorzuheben, um Transparenz, Bewusstsein und Öffentlichkeitsarbeit im Hinblick auf soziale Verantwortung zu steigern. Ein Beispiel dafür ist die Bewerbung des jährlichen Nachhaltigkeitsberichts eines Unternehmens, um erzielte Fortschritt aufzuzeigen.

  3. Green Marketing wird auch im Zusammenhang verwendet, Wege zur Reduzierung der Umweltbelastung von Marketingbemühungen zu finden. Darunter fallen die Verwendung von Recyclingpapier für Post und die Verringerung des Energieverbrauchs für Marketingzwecke.

Ihre Green Marketing-Strategie könnte alle drei genannten Faktoren enthalten.

Aber was sollte Ihr Marketing-Team auf jeden Fall vermeiden? Greenwashing. Hierbei geben Unternehmen vor, nachhaltig zu arbeiten, um mehr Verkäufe oder Aufmerksamkeit zu erhalten oder um andere eigennützige Interessen zu verfolgen. Dabei sind sie jedoch nicht in der Lage, ihre umweltfreundlichen Versprechen zu halten. 

Unabhängig davon, wie Sie nachhaltiges Marketing definieren, sollten Sie sicher sein, dass Ihr Unternehmen aktiv wird und Versprechen in die Tat umsetzt. In einen Greenwashing-Verdacht zu geraten schädigt den Ruf eines Unternehmens stark.

Deshalb ist Green Marketing relevant

Ob sie nun tatsächlich handeln oder nicht, warum machen sich so viele Unternehmen Gedanken über das Thema Umweltfreundlichkeit? Studien zeigen, dass Menschen von nachhaltigen Unternehmen kaufen möchten und dass viele sogar bereit sind, mehr dafür zu zahlen.

Der 2021 Global Sustainability Report der Beratungsfirma Simon-Kucher and Partners ergab, dass 85 % der Kunden auf der ganzen Welt in den letzten fünf Jahren auf „grünere“ Kaufgewohnheiten umgestiegen sind. Die Hälfte der in dieser Studie befragten Personen stufte Nachhaltigkeit als unterscheidenden Schlüsselfaktor im Hinblick auf den Mehrwert ein. Darüber hinaus gab mehr als ein Drittel an, bereit zu sein einen höheren Preis für grüne Produkte zu zahlen.

Als weiteren Beweis dafür, dass nachhaltiges Marketing relevant für Verbraucher ist, schauen Sie sich gerne diese Statistiken von Accenture an, die im Jahr 2019 Menschen aus 11 Ländern in Europa, Asien und Nordamerika befragten:

  • 83 % sagten, es sei ihnen wichtig, dass Unternehmen nachhaltige Produkte entwickeln.

  • 72 % gaben an, dass sie mehr nachhaltige Produkte erwarben als noch vor fünf Jahren.

  • 81 % äußerten, dass sie planen in den nächsten fünf Jahren noch mehr nachhaltige Produkte zu kaufen

Für das unternehmen besteht der erste Schritt darin, sich nachhaltige Initiativen zu eigen zu machen. Der zweite Schritt besteht natürlich darin, dass die Marketing-Teams die Botschaft verbreiten.

Der Einfluss einer Organisation auf die Umwelt umfasst jedoch mehr als ihre Produkte, Verpackungen und Lieferketten. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, dass Ihr Handeln als digitaler Marketer den Planeten ebenfalls beeinflusst?

Umweltbelastung im Digital Marketing

Es gibt einige ernüchternde Statistiken, die veranschaulichen, dass Digitalisierung nicht immer umweltfreundlich ist.

In einer Infografik von ClimateCare.org bezieht sich die Gruppe auf eine Studie, die besagt, dass die zur Internetnutzung verwendeten Geräte und Systeme 3,7 % der weltweiten Treibhausgasemissionen ausmachen. Das ist in etwa so viel wie die gesamte Luftfahrtbranche.

Wenn das Internet ein Land wäre, würde es laut einer Statistik des World Population Review die fünftmeisten Treibhausgase erzeugen, übertroffen nur von China, den USA, Indien und Russland. Leider sieht es so aus, als würden sich diese Mengen größer werden und sich möglicherweise bis 2025 verdoppeln.

Denn jedes Mal, wenn jemand etwas bei Google sucht, eine Webseite besucht oder eine E-Mail versendet, wird Energie verbraucht und winzige Mengen an CO2 ausgestoßen. Bei Milliarden von aktiven Internetnutzern summieren sich diese verschwindend geringen Emissionswerte natürlich.

Die Werbe- und Marketingbranche hat davon langsam Wind bekommen und Verantwortung übernommen. So heißt es im Econsultancy-Artikel „2022: Eine Bestandsaufnahme der Nachhaltigkeit im digitalen Marketing und in der Werbung”:

„Während Werbeagenturen, Berater für digitales Marketing und andere Anbieter von virtuellen Dienstleistungen vielleicht den Eindruck hatten, von Nachhaltigkeitsdebatten nicht betroffen zu sein, oder nicht die Möglichkeit zu haben, einen konkreten Beitrag zum Thema Umweltfreundlichkeit zu leisten, hat sich nun die Aufmerksamkeit darauf gerichtet, wie digitale und virtuelle Dienste wie digitale Werbung und Marketing die Umwelt belasten.“

Rebecca Sentance, Stellvertretende Chefredakteurin, Econsultancy.com

Eine Veränderung herbeizuführen beginnt damit, den CO2-Fußabdruck Ihrer digitalen Marketingstrategie zu kennen.

Die Rolle von E-Mails im Green Marketing

Betrachten wir E-Mail-Marketing und die damit einhergehende Umweltbelastung einmal genauer.

Es erscheint logisch, dass der Versand von E-Mails besser für die Umwelt ist als der Versand von Briefen. Es wird kein Papier verwendet, also müssen keine Bäume gefällt werden. Das stimmt zwar, aber der Versand von Marketing-E-Mails verbraucht ebenfalls Energie.

Haben E-Mails einen CO2-Fußabdruck?

Studien haben gezeigt, dass E-Mails sehr wohl einen CO2-Fußabdruck erzeugen. Es ist nur noch unklar, wie groß dieser ist. Es hängt davon ab, wen Sie fragen und welche Faktoren dabei berücksichtigt werden.

2009 berichtete McAfee über die Umweltbelastung von Spam-E-Mails. Im Bericht hieß es damals, dass eine legitime E-Mail in der Regel zu einem CO2-Ausstoß von ca. 4 g führt. Doch laut jüngeren Studien kann der Ausstoß von gerade einmal 0,3 g bis zu 19 g für eine E-Mail mit einer Größe von 1 MB reichen. E-Mails mit großen Anhängen benötigen sogar noch mehr Energie und erzeugen daher noch mehr Emissionen.

Das Thema CO2-Fußabdruck von E-Mails drehte sich lange Zeit um den individuellen E-Mail-Versand und die Verwaltung von privaten oder Arbeits-E-Mail-Postfächern. Es wurde vorgeschlagen, keine unnötigen Dankes-E-Mails mehr zu versenden oder sich von Newslettern abzumelden, die nicht gelesen werden. Es gibt sogar einen E-Mail-CO2-Fußabdruckrechner, mit dem die Auswirkungen der einzelnen Person geschätzt werden.

Doch sollten Vielversender und E-Mail-Marketer nicht einen Teil der Verantwortung tragen? Wie verringern wir die Auswirkungen unserer E-Mails auf die Umwelt?

Große Idee: E-Mails mit Ablaufdatum

Der E-Mail-Versand ist eine Sache, doch häufig vergisst man, dass die Speicherung von E-Mails ebenfalls Energie verbraucht.

Denken Sie an alle diese alten Marketing-E-Mails, die in den Postfächern der Abonnenten und Abonnentinnen versauern. Manche wurden gelesen, manche führten sogar zu einer Conversion, die meisten jedoch wurden nie geöffnet oder nicht einmal gelöscht. Sie liegen einfach nur rum, verbrauchen Speicherplatz und Energie.

E-Mails werden in Datencentern auf der ganzen Welt gespeichert, und diese Datencenter verbrauchen große Mengen an Strom. Das bedeutet, stapelweise Server und die dafür nötigen Kühlsysteme laufen ohne Unterlass. 

Was, wenn es einen Weg gäbe, unnötige E-Mails automatisch zu löschen? Veraltete Werbeaktionen, ungelesene Newsletter und E-Mails von Vertriebsmitarbeitern würden einfach verschwinden, ohne dass Abonnenten einen Finger rühren müssen. Das ist die Idee hinter einem nachhaltigen Projekt in der E-Mail-Branche: die “Email Expiration Date”-Initiative.

Die Idee ist so einfach, dass sie nicht lang erklärt werden muss. Aber lassen Sie uns trotzdem ein paar Worte mehr darüber verlieren.

Die Köpfe hinter der Ablaufdatums-Initiative haben sich das Ganze gut überlegt. So könnte es funktionieren:

  • Absender entscheiden sich für ein Ablaufdatum, je nachdem, wann die E-Mail ihre Gültigkeit verliert.

  • E-Mail-Service-Provider leiten diese Daten an die Empfänger-Postfächer weiter.

  • E-Mail-Anbieter stellen die Werkzeuge zur Verfügung, um die alten E-Mails zu löschen.

Ja, es wird ein hohes Maß an Kooperation aller Beteiligten in der E-Mail-Zustellungskette erfordern. Aber ein guter Anfang ist bereits gemacht. Informieren Sie sich über Unternehmen (einschließlich Mailjet by Sinch), die dieses Projekt unterstützen und erfahren Sie mehr unter ZeroCarbon.email.

Je mehr Menschen und Unternehmen diese Idee unterstützen, desto größer ist die Wirkung. Wie auf der Webseite beschrieben, ist nicht die Technologie die große Herausforderung des Projekts.

„Das Konzept ist nicht schwierig zu verstehen und auch technisch leicht umzusetzen. Doch damit es wirksam ist, muss es von einer breiten Menge angenommen werden.“

ZeroCarbon.email

Wie können digitale Marketer umweltbewusster arbeiten?

Es könnte noch ein paar Jahre dauern, bis das Ablaufdatum für E-Mails Realität wird. In der Zwischenzeit gibt es bereits Dinge, die Marketer jetzt tun können, um nachhaltiger zu agieren.

Und es sieht so aus, als sei Ökomarketing auch besser fürs Geschäft. Generell ist das bei nachhaltigen Initiativen oft der Fall. Denn eine praktizierte Nachhaltigkeit macht Unternehmen schlanker und effizienter. Das liegt daran, dass ein großer Teil der Nachhaltigkeit darin besteht, Müll zu reduzieren.

Nachhaltigkeit und E-Mail-Marketing

Es gibt viele Möglichkeiten für E-Mail-Marketer, um Müll zu vermeiden und den Marketingkanal nachhaltiger zu gestalten. Wir geben Ihnen ein paar Schlüsselideen mit:

  • Massenversand einstellen: Wenn Sie die gleiche Nachricht an jeden Kontakt auf Ihrer Liste versenden, wird unwiderruflich Müll produziert. In manchen Fällen ist es zwar notwendig, Nachrichten an alle Ihre Abonnenten zu versenden, doch in der Regel ist strategische Segmentierung die intelligentere und nachhaltigere Wahl.

  • Liste sauber halten: Achten Sie auf Ihre Listenhygiene und entfernen Sie inaktive Abonnenten, die nicht interagieren. Zudem sollten Sie den Abmeldeprozess so einfach wie möglich gestalten. Wenn Sie keine E-Mails mehr an Menschen versenden, die sie nicht erhalten möchten (oder sie nicht ansehen), reduzieren Sie E-Mail-Marketing-Müll.

  • Gewicht/Dateigröße von E-Mails reduzieren: Da bekannt ist, dass größere E-Mails den CO2-Fußabdruck vergrößern, sollten Sie es nicht mit den Anhängen übertreiben. Wir sagen nicht, dass Sie jetzt nur noch reine Text-E-Mails versenden sollen. Doch folgenden Möglichkeiten sind gute Optionen:

    • CSS und HTML reduzieren und unnötigen Code entfernen.

    • Bilddateien komprimieren und sie unter 200 kB halten.

    • Kurze und treffende Texte verfassen.

Nur zur Sicherheit, das „Gewicht“ einer Marketing-E-Mail bezieht sich nur auf die Größe der HTML-Datei, die i. d. R. weniger als 100 kB wiegt. Bilder werden meist separat hochgeladen und von der HTML-Datei verlinkt. Dennoch nutzen diese Kapazitäten auf einem anderen Server.

Ein anderer Weg, um E-Mail-Marketing-Müll zu reduzieren, ist, die „Sorry-E-Mails“ zu reduzieren. Dazu müssen Sie einen erprobten Qualitätssicherungsprozess (QA) eingerichtet haben. Mit den E-Mail-Vorschauen von Mailjet und unseren Features für Zusammenarbeit finden Sie Fehler, bevor Sie die E-Mail versenden.

Nachhaltigkeit und Websites

Ebenso wie E-Mails hinterlassen auch Webseiten einen CO2-Fußabdruck. Jedes Mal, wenn jemand eine Seite besucht, wird Energie verbraucht. Wired berichtet, dass die durchschnittliche Webseite für jede Seitenansicht 1,76 g CO2 erzeugt. Überlegen Sie einmal, wie schnell bei einer Website mit Hunderttausenden Besuchern im Monat die Emissionen in die Höhe schnellen. 

Der Web-Hosting-Dienst Kinsta empfiehlt die folgenden Schritte für ein nachhaltigeres Webdesign und -entwicklung:

  • Sauberen und effizienten Code schreiben.

  • Vektorgrafiken und CSS-Animationen anstelle von größeren Bilddateien wie JPEGs und GIFs verwenden.

  • Bilder in der richtigen Größe hochladen, anstatt CSS zur Anpassung zu verwenden.

  • Umweltfreundlichen CDN-Partner (Content Delivery Network) für große Medien nutzen.

  • Videos mit Autoplay vermeiden.

  • Unterstützung beim Entfernen älterer Webbrowser.

  • Verwendung benutzerdefinierter Schriftarten reduzieren und stattdessen Web-Schriftarten benutzen.

  • Caching-Lösung einrichten. 

Veraltete Seiten, die keinen Mehrwert bieten, sollten entfernt werden. Das ist besser für die Umwelt und sorgt für ein besseres Nutzererlebnis.

Natürlich ist jede Webseite anders. Zur Bewertung des CO2-Fußabdrucks Ihrer Webseite ist das Online-Tool WebsiteCarbon.com hilfreich. Sie können die dortigen Angaben auch als Richtwert für Verbesserungen nutzen.

Nachhaltigkeit und Veranstaltungsmarketing

Während der Pandemie wurden viele Events wie Konferenzen und Tagungen online abgehalten. Zwar war dies für einige Menschen nicht ideal, aber jetzt zeigen Studien, dass Online-Events gut für die Umwelt sein könnten.

Eine kürzlich in Nature Communications veröffentlichte Studie schätzt, dass der jährliche CO2-Fußabdruck der Veranstaltungsbranche weltweit dem Ausstoß der USA entspricht. Das würde heißen, dass Präsenzveranstaltungen für ca.

10 % der weltweiten Emissionen verantwortlich sind. Die Autoren sind ebenfalls der Meinung, dass der Wechsel zu Online-Events eine wirksame Strategie zur Eindämmung des Klimawandels sein könnte.

„Wir haben herausgefunden, dass der Übergang von Präsenz- zu virtuellen Veranstaltungen den CO2-Fußabdruck um ganze 94 % und die Energienutzung um 90 % verringert.“

Veranstaltung mit persönlicher Anwesenheit müssen nicht der Vergangenheit angehören, aber Sie sollten sich bewusst machen, dass internationale Veranstaltungen die Umwelt belasten. Die vermehrte Durchführung von Onlineveranstaltungen ist ein geschickter Green Marketing-Move. Ein guter Kompromiss? Hybridveranstaltungen mit sowohl persönlich, als auch virtuell anwesenden Personen.

Nachhaltige digitale Werbung und soziale Medien

Die Nutzung von Social Media und Paid Ads zur Bewerbung Ihres Unternehmens hat ebenfalls Auswirkungen auf die Umwelt. Individuell betrachtet scheint der CO2-Fußabdruck von Social Media nicht groß zu sein. Zählt man jedoch alle Personen zusammen, die diese Plattformen nutzen, und die Zeit, die damit verbracht wird, wird dies schnell zu einem bedeutenden Faktor.

Laut Greenspector generiert der durchschnittliche Social-Media-Nutzer jährlich die gleichen Emissionen wie ein Auto, das 534 Kilometer fährt. Multipliziert mit den mehr als 4,5 Milliarden Nutzern kommt eine beachtliche Menge zusammen.

Das UK-basierte Unternehmen Good-Loop schätzt, dass eine Online-Werbekampagne durchschnittlich 5,4 Tonnen Kohlendioxid erzeugt. Das ist mehr, als ein typischer deutscher  Einwohner in einem Jahr erzeugt. Die Dateigröße zu reduzieren hilft zwar, doch laut dem COO von Good-Loop ist das nicht das einzige Problem:

„Aufgrund des Anstiegs von programmierter Werbung ist nicht nur das CO2 zu berücksichtigen, das für Anzeige und Übertragung der Werbeanzeige auf die Landingpage freigesetzt wird, sondern auch die Billionen von Auktionen, die jeden Tag stattfinden, ohne dass überhaupt eine Anzeige geschaltet wird.“

Ryan Cochrane, COO von Good-Loop

Um mehr über die Auswirkungen der Werbeanzeigen Ihres Unternehmens zu erfahren, sehen Sie sich den Kohlendioxid-Rechner von Good-Loop an. AdGreen bietet ebenfalls einen Kohlendioxid-Rechner für Werbeanzeigen an.

Green Marketing ist intelligentes Marketing. Je besser Ihre Ads segmentiert sind, desto weniger Energie wird auf die falsche Zielgruppe verschwendet. Falls Sie eine Social Media-Plattform nutzen, die kein Engagement hervorruft oder für Ihre Zielgruppe nicht relevant ist, sollten Sie Ihren Auftritt dort vielleicht einfach beenden.

Nutzen Sie digitales Marketing für Gutes

E-Mail-Marketer, Content-Ersteller und Social Media-Spezialisten haben die Möglichkeit, digitale Plattformen zu nutzen, um Menschen zu einem nachhaltigeren Leben zu motivieren.

Gibt es gute Zwecke oder Veranstaltungen, die Sie fördern und unterstützen könnten? Bietet Ihr Unternehmen umweltfreundliche Produkte an? Können Ihre Produkte energiesparend verwendet werden? Ist die Produktverpackung wiederverwendbar oder recycelbar?

Als digitaler Marketer haben Sie die Tools und das Wissen, um Menschen zum Handeln zu bewegen. Das bedeutet, dass Sie die Macht haben, positive Veränderungen herbeizuführen und Informationen zu teilen, um Menschen die Auswirkungen ihres individuellen Verhaltens zu zeigen und wie dieses unsere Erde beeinflusst.

In einer lauten Welt voller Ablenkungen sind digitale Marketer Experten darin, die Aufmerksamkeit der Massen auf sich zu ziehen. Lassen Sie uns Green Marketing nutzen, um Dinge zu verändern und wichtige Nachhaltigkeitsthemen zu beleuchten.

Wie Mailjet nachhaltiges E-Mail-Marketing unterstützt

Wie unsere Muttergesellschaft Sinch haben sich auch Mailjet, Mailgun und Email on Acid der Initiative zum Ablaufdatum von E-Mails angeschlossen, die bereits in diesem Beitrag erwähnt wurde. Dies erfüllt uns mit großem Stolz, aber wir wissen, dass dies nicht ausreicht, und wir sind entschlossen, unsere soziale Verantwortung als Unternehmen weiter voranzutreiben. Deshalb streben wir ebenfalls danach, bei der Auswahl unserer Infrastruktur- und Technologiepartner Nachhaltigkeit und Energieeffizienz zu berücksichtigen.

Wir sind der Meinung, dass jedes Unternehmen und jede Person ihren Teil dazu beitragen muss, das Problem des Klimawandels zu lösen und unseren Planeten grüner zu machen. 

Ob Sie dies durch effizientere E-Mail-Marketing-Praktiken oder durch E-Mails zum Thema Nachhaltigkeit tun, Mailjet unterstützt Sie dabei. Der Einfluss einer Person oder Marke mag zwar gering erscheinen, aber echte Veränderungen erfordern die Beteiligung aller.

Denken Sie daran, dass unser Planet erst in diesen Schlamassel geraten ist, da sich scheinbar unwichtige kleine menschliche Handlungen summieren. Die einzige Möglichkeit, wieder dort hinauszukommen, ist, bessere Entscheiden zu treffen; denn auch diese werden sich summieren.

Ein besserer Marketer werden

Möchten Sie mehr über Best Practices für den E-Mail-Versand erfahren? Erhalten Sie jede Woche Tipps und Einblicke von Mailjet in Ihrem Posteingang!

Beliebte Beiträge

Mailjet-iconDer Aufbau von Beziehungen war noch nie so einfach. Starten Sie jetzt mit Mailjet durch.Starten Sie Ihr Abenteuer
Mailjet-Icon