E-Mail

E-Mail-Marketing-Trends für 2023

Auch 2023 wird für Marketer weltweit ein Jahr voller Herausforderungen sein. Um Ihre Strategie für das neue Jahr fit zu machen, haben wir die E-Mail-Marketing-Trends für Sie zusammengestellt, die 2023 die E-Mail-Welt prägen werden.

Machen wir uns nichts vor – die Welt steht Kopf. Angesichts einer drohenden globalen Rezession bereiten sich Unternehmen weltweit auf ein Jahr voller Unsicherheiten vor. In manchen Fällen bedeutet dies auch eine gewisse Zurückhaltung bei den Marketingaktivitäten.

Wenn Sie diesen Bericht lesen, interessieren Sie sich wahrscheinlich für E-Mail-Marketing-Trends und Tools und Funktionen, die Ihnen helfen könnten, das Gleichgewicht zu Ihren Gunsten zu beeinflussen. Wir verstehen das. Inmitten von Veränderungen ist es immer wichtig, gut vorbereitet zu sein.

Machen Sie sich bitte keine Sorgen. Wir haben unsere Experten aus den Bereichen E-Mail, Zustellbarkeit und Lifecycle-Marketing gefragt, die ihre Einschätzungen für das neue Jahr gern mit Ihnen teilen. Spitzen Sie also die Ohren, denn hier erfahren Sie die Geheimnisse für Ihren E-Mail-Erfolg für 2023.

E-Mails werden in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit eine zentrale Rolle spielen

Immer, wenn die Wirtschaft in eine Phase der Instabilität rutscht, nehmen Unternehmen ihre Marketingbudgets unter die Lupe, um Kosten zu senken und so ihren ROI (Return on Investment) zu erreichen. Aber ist das auch wirklich sinnvoll?

Im Laufe der Jahre haben Untersuchungen ergeben, dass Unternehmen, die während einer Rezession gesunde und stabile Investitionen in ihre Marketingaktivitäten aufrechterhalten, am ehesten ihre Mitbewerber übertreffen. Eine Rezessions-Marketingkampagne könnte sich, wie bei diesen Unternehmen, auszahlen. Es versteht sich von selbst und wird empfohlen, die Performance der Kanäle in wirtschaftlich unsicheren Zeiten besonders gründlich zu analysieren. Als Unternehmen zu wissen, welche Kanäle am besten funktionieren, ist wichtig, um das Marketingbudget richtig einzusetzen.

In unserem aktuellen Sonderbericht E-Mail in einer sich wandelnden Wirtschaft wollten wir wissen, welche Kanäle nach Meinung der Befragten nach in einer Rezession den besten ROI bieten würden. Mit 41,80 % lag E-Mail-Marketing klar an der Spitze, dicht gefolgt von digitalem Marketing mit 41 %.

Grafik, die zeigt, welche Kanäle während einer Rezession am meisten geschätzt werden (Globale Ergebnisse)

Marketingkanäle, die den besten ROI während einer Rezession erzielen (Globale Ergebnisse)

Das Ergebnis ist nicht überraschend. Weil E-Mails sich zielgruppengenau personalisieren lassen und für Abonnenten relevante Nachrichten enthalten, sind sie der beste Kanal, um den Umsatz anzukurbeln und die Kundenbindung zu stärken. In unsicheren Zeiten sind dies für Unternehmen wichtige Anliegen.

Öffnungsraten werden von zuverlässigeren E-Mail-Tracking-Metriken abgelöst

Wir mussten 2022 einsehen, dass die Öffnungsraten nicht das Nonplusultra im E-Mail-Marketing sind.

In der Vergangenheit haben E-Mail-Versender die Öffnungsrate als wesentlichen Indikator für den Erfolg von E-Mails angesehen. Doch mit den überarbeiteten Datenschutzerklärungen und neu eingeführten Datenschutzfunktionen, die IP-Aktivitäten verschleiern (vielleicht erinnern Sie sich noch an die Datenschutzfunktion bei Apple Mail...), ist die Öffnungsrate als Kennzahl ziemlich unzuverlässig geworden. Und während die ESPs alles daran setzen, Bot-Aktivitäten und automatische Interaktion auszuschließen, hat die Fülle an neuen Datenschutzeinstellungen die Marketer dazu gezwungen, beim Versenden von E-Mails die Metriken zu überdenken.

2023 werden wir beobachten, dass Unternehmen effizienteres Tracking realisieren werden, das über das Öffnen von E-Mails hinausgeht und den Einfluss jeder E-Mail auf die gesteckten Marketingziele misst. Unternehmen müssen klare Attributionsmodelle und Tracking-Funktionen über UTMs einrichten, um ermitteln zu können, was nach dem Öffnen einer E-Mail passiert.

„Es gibt zahlreiche Metriken, die E-Mail-Marketer neben Öffnungsraten nutzen können, um die Effektivität ihrer E-Mail-Marketingkampagnen zu messen. Wichtige Messgrößen sind etwa Klickraten, Konversionsraten, Bounce-Raten und Abmelderaten. Neben diesen Metriken spielen auch die inhaltliche Qualität der E-Mails und die Relevanz der Nachrichten für die Empfänger eine Rolle. Die unterschiedlichen Kennzahlen miteinander zu kombinieren, ermöglicht es Ihnen, ein vollständigeres Bild davon zu bekommen, wie effektiv Ihre E-Mail-Marketingkampagnen wirklich sind."

Kate Nowrouzi, VP Zustellbarkeit und Produktstrategie, Sinch Email

Zero-Party-Data wird Hyper-Segmentierung und Hyper-Personalisierung antreiben

Ein einfaches "Hi Sven" und "Willkommen Kati" reicht heute nicht mehr aus.

Mehr als 20 % der Amerikaner erhalten tagtäglich über 50 E-Mails. In Deutschland sind es durchschnittlich 26 E-Mails für jeden Berufstätigen. Dabei erhalten ältere Mitarbeitende mehr E-Mails als ihre Jüngeren. Diese verwenden oftmals andere zusätzliche Kommunikationskanäle. Bei einer so hohen Anzahl an E-Mails reicht eine einfache Personalisierung oder Segmentierung nicht mehr aus. Kunden erwarten relevante Erlebnisse, die ihnen während der gesamten Customer Journey einen Mehrwert bieten. Eine aktuelle Studie von Salesforce hat ergeben, dass 73 % aller Verbraucher erwarten, dass Unternehmen auf ihre individuellen Bedürfnisse und Erwartungen eingehen.

E-Mail-Daten anzureichern ist aber schon immer eine Herausforderung für Marketer gewesen. Meistens aus technischen Gründen, in den letzten Jahren aber auch aufgrund neuer und verschärfter Datenschutzgesetze. Die Kunst, eine wirklich persönlich klingende Nachricht zu schreiben, ohne dass es gruselig wirkt, nimmt eine neue Dimension an. Wie schaffen Sie es, Ihre Nachrichten relevanter zu gestalten, wenn neue Gesetze und überarbeitete Datenschutzerklärungen es Ihnen erschweren, Kundendaten zu erfassen und zu nutzen?

2023 und auch darüber hinaus werden wir sehen, dass Hyper-Segmentierung und Hyper-Personalisierung im E-Mail-Marketing zum Normalfall werden. Natürlich unter Berücksichtigung und Wahrung der Privatsphäre der Kunden. Für den Erfolg von personalisierten E-Mails ist die Nutzung von sogenannten Zero-Party-Data von großer Bedeutung. Hierbei handelt es sich um Daten, die Benutzer dem Unternehmen freiwillig geben und damit erlauben, dass diese Daten genutzt werden, damit sie relevantere Nachrichten und Angebote vom Unternehmen bekommen.

Wenn Unternehmen die richtigen Daten beim Anmeldeprozess abfragen, können sie relevantere Beziehungen mit den Benutzern aufbauen, ohne dass sie sich ausgespäht fühlen.

E-Mail-Interaktivität ist der Schlüssel zu mehr Interaktion im Posteingang

Interaktivität ist seit einigen Jahren der Heilige Gral des E-Mail-Marketings. Eine mystische, wohl eher unerreichbarer Mission für E-Mail-Entwickler, die Aufmerksamkeit im Posteingang auf ihre E-Mails zu richten. Seit Jahren weisen wir auf die Bedeutung von Interaktivität hin.

Wir haben 2022 immer mehr interaktive E-Mails im Posteingang gesehen. Im nächsten Jahr wird die Herausforderung sein, das Nutzererlebnis mithilfe von Interaktivität wirklich zu verbessern. Abonnenten brauchen die Möglichkeit, innerhalb der E-Mail-Aktionen abzuschließen zu können. Sehen wir den Tatsachen ins Auge: Im Posteingang die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken, ist kein Kinderspiel. Noch schwieriger ist es, sie zu einer Landingpage durchklicken zu lassen, damit sie dort eine Aktion abschließen.

Interaktiver Newsletter von Mailjet, der für das Email Camp 2022 erstellt wurde

Unsere Email Camp-E-Mail ermöglichte es den Nutzern, zwischen dem Email Marketing Day und dem Email Development Day zu wählen, ohne den Posteingang zu verlassen.

Durch eine Optimierung der E-Mail-Interaktivität, die es den Empfängern ermöglicht, innerhalb der E-Mail und somit im Posteingang selbst an einer Umfrage teilzunehmen, einen Arzttermin zu buchen oder Lieferzeiten einzusehen, können Unternehmen Reibungspunkte und zusätzliche Schritte vermeiden. Dies wird sich deutlich auf den ROI auswirken. Karussells, Slider, Click-to-Reveal-Komponenten und interaktive Spiele, die mehr können als das Design hübsch aussehen zu lassen, werden 2023 in Posteingängen viel häufiger zu sehen sein.

„2023 wird es wichtiger denn je, mit interaktiven E-Mails zu arbeiten. Marketer können Technologien wie „AMP for Email“ einsetzen, um dynamische Aktualisierungen für Versandbenachrichtigungen, Terminerinnerungen etc. zu erstellen. Auf diese Weise haben die Empfänger direkt im Posteingang die Möglichkeit, zu handeln. Und Marketers können ihre Unternehmen von Mitbewerbern abheben und die Kundenbeziehungen insgesamt stärken."

Megan Boshuyzen, Sr. E-Mail-Entwicklerin, Sinch Email

KI-Tools und Funktionen sind ein Boost für die E-Mail-Marketing-Performance

Sind Sie in letzter Zeit öfter auf LinkedIn gewesen? Falls ja, haben Sie wahrscheinlich die endlosen Diskussionen darüber mitbekommen, ob künstliche Intelligenz allen die Jobs wegnehmen wird oder nicht. Das Internet ist in Aufruhr, seit der KI-Chatbot ChatGPT und andere KI-gestützte Ressourcen eingeführt wurden. Eine Prognose von Statista zeigt, dass der KI-Markt stetig wachsen wird. Untersuchungen von Omdia sieht vorraus, dass der KI-Markt allein im Jahr 2023 voraussichtlich um 38 % wachsen wird.

Wer als Marketer eher traditionell unterwegs ist, auf den kann künstliche Intelligenz durchaus beängstigend wirken. Aber KI sollte auch als nützliches Tool gesehen werden, das dem Absender das Leben vereinfachen und zu mehr Erfolg führen kann. Keine Angst, künstliche Intelligenz wird E-Mail-Marketer nicht ersetzen. Sich mit den Möglichkeiten dieser Technologie auseinanderzusetzen kann Fachleute befähigen, sich von denen abzuheben, die vor Angst vor Neuem auf das alte Pferd setzen.

Grafik, die Umsatzprognosen für KI-Software zeigt

Der Umsatz des KI-Marktes wird 2023 voraussichtlich um 38 % steigen

Bei E-Mails kann KI zu besseren Entscheidungen führen, etwa wenn es um die Erstellung aussagekräftiger Betreffzeilen oder um die Zustellungszeit von E-Mails in den Posteingang geht. Für Letzteres ist z. B. das Mailgun-Tool Send Time Optimization hilfreich. Künstliche Intelligenz kann auch den Prozess der E-Mail-Validierung verbessern und basierend auf Aktivitätsmessungen darüber informieren, ob E-Mail-Adressen aktiv sind oder nicht.

Im Jahr 2023 wird künstliche Intelligenz viel häufiger eingesetzt werden. E-Mail-Marketer müssen ihre Fähigkeiten ausbauen, damit sie dieses leistungsstarke Tool optimal nutzen können. Bald wird es mehr darauf ankommen, dass man KI beeinflussen und lenken kann, um strategische Ziele zu erreichen, als eine passende Betreffzeile zu formulieren oder den perfekten Zeitpunkt für den Versand von E-Mails auszuwählen.

Dabei muss jedoch erwähnt werden, dass viele KI-Text-Tools mit englischen Texten trainiert wurden. Es gibt auch Anbieter aus Deutschland. Diese sind jedoch in einigen Bereichen noch nicht so weit wie die englischen Versionen.

E-Mail-Validierung bei der Anmeldung stellt die Zustellbarkeit am besten sicher

Was macht eine gute E-Mail-Datenbank aus? Die Anzahl der E-Mail-Adressen vielleicht? Eher nicht. Erfahrene E-Mail-Marketer wissen, dass die Stärke und der Erfolg einer E-Mail-Liste in der Interaktion liegen. Es ergibt keinen Sinn, mehr Kontakte zu haben, wenn diese Ihre E-Mails nicht öffnen oder anklicken. Schlimmer noch: Eine umfangreiche E-Mail-Liste, die viele inaktive oder nicht existierende E-Mail-Adressen enthält, beeinflusst die Zustellbarkeit Ihrer E-Mails negativ und sabotiert Ihre E-Mail-Marketingaktivitäten.

Ja, es ist ein alter Hut. Listen zu bereinigen ist ein endloser Prozess: E-Mails versenden. Statistiken tracken. Blocks und Bounces entfernen. Und wieder von vorne. Auch gelegentliches Retargeting und das manuelle Entfernen von inaktiven Adressen darf nicht vergessen werden... Ohne Automatisierung ist der Prozess mühsam, und obwohl es nützliche Tools und Prozesse gibt, wie z. B. Verfallsklauseln oder Massenvalidierung, erfordern sie ein gewisses Maß an Proaktivität. Dafür ist nicht immer Zeit.

Während wir 2023 auf ein effektiveres Marketing drängen, werden Versender nach einfacheren und effektiveren Methoden suchen, um bereinigte, aktive E-Mail-Datenbanken ohne Spam-Fallen und nicht existierenden E-Mail-Adressen zu haben. Die E-Mail-Validierung während der Anmeldung ermöglicht ihnen, falsche Adressen, Spam-Fallen und andere Bedrohungen direkt zu identifizieren. Auf diese Weise kann verhindert werden, dass sie in die E-Mail-Liste aufgenommen werden und die Absender-Reputation schädigen.

E-Mail-Validierung schlägt bei falscher E-Mail-Adresse eine alternative Schreibweise vor

Versender und Empfänger entwickeln mehr Bewusstsein für E-Mail-Sicherheit

Ah, das Internet. Kaum ist eine Bedrohung überwunden, taucht auch schon die nächste auf. Ist es nicht so? Vor ein paar Jahren hatten wir plötzlich alle Verwandte, die uns gigantische Summen vererben wollten. Und wir haben ständig iPhones gewonnen, wir sollten nur auf diesen Link klicken. Unwiderstehlich, weil kostenlos. Mittlerweile haben die meisten verstanden, dass diese "Geschenke" vergiftet sind. Was macht also der Feind? Er verwandelt sich in unsere Bank, in unsere Krankenversicherung oder in Amazon.

Phishing ist im Laufe der Jahre immer komplexer geworden. Kein Unternehmen ist davor sicher, weder als Angriffsziel noch als täuschend echt kopierter Lockvogel. Der Schutz von Kundendaten steht für technische Teams immer an erster Stelle, doch was ist, wenn Kunden einem Phishing-Angriff ausgeliefert sind, ohne dass Daten gestohlen wurden? Das kommt häufiger vor, als man meinen sollte. Selbst, wenn das Unternehmen nichts falsch gemacht hat, können sich Phishing-Angriffe sehr negativ auf das Markenvertrauen auswirken.

Laut dem im Oktober 2022 von SlashNext veröffentlichten Bericht The State of Phishing 2022 gibt es einen Anstieg der Phishing-Angriffe in diesem Jahr von bisher 61 %. In Deutschland hat der Bund einen Lagebericht über die IT-Sicherheit in Deutschland herausgebracht, in dem unter anderem vor der Gefahr des Phishings berichtet wird.

Und es sieht nicht so aus, dass sich die Situation in absehbarer Zeit ändern wird. Das Thema-E-Mail-Sicherheit wird 2023 für Unternehmen an oberster Stelle stehen. Sie werden auch in Zukunft nach Wegen suchen, wie sie ihren Kunden dabei helfen können, gefälschte E-Mails zu erkennen, sei es durch proaktives Messaging oder vertrauensbildende Funktionen wie BIMI.

Der Mailgun-Leitfaden zum Thema Sicherheit und Compliance (auf Englisch)

E-Mail-Sicherheit ist nicht einfach. Aber Sie müssen Ihr Unternehmen, Ihre Marke, Ihre Mitarbeiter und Ihre Abonnenten schützen. Erfahren Sie von unseren Branchenexperten, welche Vorteile eine kontinuierliche Verbesserung der E-Mail-Sicherheit mit sich bringt.

Omnichannel-Kommunikation von entscheidender Bedeutung im Kundenlebenszyklus

In den vergangenen Jahren haben Unternehmen vermehrt verstanden, wie wichtig es ist, Kunden auf diversen Kanälen zu erreichen. Multichanneling ist mittlerweile fester Bestandteil ihrer Marketing-Kampagnen geworden. Unsere Kunden benutzen mehr als einen Kanal. Warum sollten wir uns also auf einen beschränken?

Mehrere Kanäle zu benutzen, heißt jedoch längst nicht, ein einheitliches Erlebnis auf allen Kanälen zu bieten. Der Unterschied zwischen einer Multichannel-Marketingstrategie und einem echten Omnichannel-Erlebnis liegt in der Stimmigkeit und Ausrichtung der gesendeten Nachrichten. In unserem jüngsten E-Book, Die Omnichannel-Heldenreise gehen wir genau darauf ein — und danach sollten auch Unternehmen 2023 streben.

Unternehmen, die es schaffen, auf mehreren Kanälen überzeugend mit ihren Kunden in den Dialog zu gehen, können engere Beziehungen aufbauen. Durch die breit aufgestellte Kommunikation etwa per E-Mail, SMS, Chat oder direkte Ansprache werden das Markenvertrauen und die Kundenbindung gestärkt.

„Einheitlichkeit ist der Schlüssel, um ein erfolgreiches Omnichannel-Erlebnis für die Kunden zu schaffen. Es geht nicht darum, Kanäle zu bespielen, weil sie gerade im Trend sind. Wenn neue Kommunikationskanäle aufgebaut werden, sollten sie Ihren Kunden immer einen Mehrwert bieten und sie nicht von der Customer Journey ablenken. Berücksichtigen Sie die Kommunikationsvorlieben Ihrer Kunden und sorgen Sie dafür, dass Ihre Nachrichten bzw. Botschaften einheitlich rüberkommen, damit sich jede Kommunikation nahtlos in das Kundenerlebnis einfügt – egal, an welchem Punkt der Kunde sich gerade befindet.”

Chelsea Mellonas, Sr. Lifecycle-Marketing-Managerin, Sinch Email

Kunden erwarten mehr Markenauthentizität in der E-Mail-Kommunikation

Die Kundenbeziehung zu stärken, bedeutet jedoch mehr, als nur die richtigen Kommunikationskanäle zu finden oder ein personalisiertes Nutzererlebnis zu schaffen. Es geht auch um Authentizität. Ein Unternehmen bekommt dann ein einprägsames Gesicht, wenn es sich persönlich zeigt und für die Kunden wiedererkennbar ist.

Gerade während einer Rezession ist es wichtig, eine Beziehung zu den Kunden aufzubauen und so die Kundenbindung zu verbessern. Ein Unternehmen ohne Persönlichkeit vergisst man schnell wieder, und Menschen entwickeln kein Vertrauen in das, was sie nicht kennen. Deshalb ist Markenauthentizität für Kunden ein Schlüsselfaktor, wenn es um den Aufbau von Vertrauen geht.

Dies spiegelt sich auch in unserem Sonderbericht E-Mail in einer sich wandelnden Wirtschaft wider. Hier wurde die Erhöhung des Markenbewusstseins von einem Viertel der Marketer als eine potenzielle Chance für Ihre digitale Kommunikationsstrategie in den nächsten 12 Monaten gesehen.

Ja, Unternehmen müssen sich in Zukunft auch außerhalb ihrer Komfortzone bewegen. Stockbilder und Designs nach Vorlage, diese Zeiten sind vorbei. 2023 wird die E-Mail-Kommunikation im Posteingang persönlicher. Absender bekommen Namen, und Unternehmen werden sich bemühen, sich von den Mitbewerbern abzuheben, indem sie ihre Unternehmensidentität auf Hochglanz polieren.

„Ein einfacher Schritt, um zu zeigen, dass Sie als Unternehmen ansprechbar sind, ist die Verwendung eines echten Namens als Absender, wie zum Beispiel "Julia von Mailjet". Ich erhalte viel mehr Antworten, wenn ich E-Mails mit meinem Namen versende, als wenn ich sie vom Mailjet-Team aus versende. Machen Sie A/B-Tests, um herauszufinden, ob dies für Ihre Zielgruppe funktioniert, und passen Sie die Kommunikation schrittweise an, damit Ihre Abonnenten den Namen mit der Zeit wiedererkennen. Später können Sie es auch für die E-Mail-Texte so machen. Wenn ein Unternehmen dies macht, oder auch Stockfotos gegen eigene Bilder austauscht, zeigt es, wie viel Zeit und Mühe es in die E-Mails steckt. Das führt wiederum zu mehr Kundenbindung und einer besseren Interaktion."

Julia Ritter, E-Mail-Marketing-Managerin, Sinch Email

Machen Sie sich bereit - 2023 wird persönlich

Es gibt viel zu tun. Um 2023 mit E-Mails punkten zu können, müssen Sie neue Wege finden, um Ihren Erfolg zu messen und Nachrichten zu personalisieren. Gleichzeitig müssen neue Datenschutzgesetze eingehalten werden, Sie müssen Ihre Kunden vor E-Mail-Phishing und Spoofing schützen und authentischere Omnichannel-Nachrichten entwickeln. Außerdem sollten Sie noch ein Profi für künstliche Intelligenz und Interaktivität werden. Kein Problem, oder?

OK, einfach wird es sicher nicht.

Es ist keine einfache Aufgabe, mit E-Mail-Trends und -Innovationen Schritt zu halten. Das ist uns bewusst. Die gute Nachricht ist aber, dass Sie nicht alles gleichzeitig umsetzen müssen. Der Schlüssel zum effektiven E-Mail-Marketing für 2023 und darüber hinaus besteht nicht darin, überall der Klassenbeste zu sein. Viel wichtiger ist es, die besten Partner um sich zu scharen und sich neugierig und innovativ zu zeigen. Vertrauen Sie uns. Wenn Sie neue Tools kennenlernen, damit herumexperimentieren und sie integrieren, um neue Höhenflüge zu erreichen, wird Ihre E-Mail-Marketingstrategie durch die Decke gehen.

Wir von Sinch Email sind stolz darauf, die innovativsten E-Mail-Tools anzubieten, mit denen Sie Ihre Marketing- und Transaktions-E-Mails erstellen, testen, versenden, tracken und optimieren können. Was auch immer Ihr Bedarf und Ihre Bedürfnisse im Bereich E-Mail sind – wir haben die Produkte, die Ihnen weiterhelfen.

Wir halten mit unserem Fachwissen nicht hinterm Berg und teilen es gerne mit der E-Mail-Welt. Schauen Sie sich im Mailjet-Blog um, greifen Sie auf unsere Ressourcen zurück und melden Sie sich für unseren Newsletter an, um auf dem Laufenden zu bleiben. So bauen Sie Ihre E-Mail-Marketingkompetenzen noch weiter aus. Wer gut vorbereitet ist, braucht keine Angst vor der Zukunft zu haben. Ehrenwort.

Benachrichtigen Sie mich! Erhalten Sie jede Woche unsere Neuigkeiten und Tipps.

Ja! Senden Sie mir den Mailjet-Newsletter. Ich bin ausdrücklich damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit wieder abmelden kann.
Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzbestimmung en und Nutzungsbedingungen von Google.

Beliebte Beiträge

Hermes auf Schreibtisch stehend auf Mac mit Kaffee

So vermeiden Sie den Spam-Ordner beim E-Mail-Marketing

Sie haben wertvolle Zeit damit verbracht, Ihre letzte E-Mail-Kampagne zu perfektionieren und verschicken diese nun an Ihre E-Mail-Empfänger. Aber anstatt im Posteingang zu erscheinen, landen diese direkt im Spam-Ordner. Warum passiert das – und noch...

Mehr lesen

Hermes und Hera vor den Briefkästen

Noreply-E-Mail: Darum sollten Sie keine Noreply-Adressen verwenden

Unternehmen jeder Größe greifen für Ihre Kundenkommunikation per E-Mail gerne auf “Noreply”-E-Mails zurück. Der vermeintliche Vorteil für die Absender: Die Antwort der Kunden verstopft nicht den Posteingang und muss nicht manuell bearbeitet werden...

Mehr lesen

Gott beobachtet Frau mit Computerdrähten

SMTP-Server verständlich erklärt

Die Begriffe SMTP-Server, auch “Relays” genannt, sind fest im E-Mail-Marketing verankert. Doch viele Marketer, die gerade mit dem E-Mail-Marketing beginnen wissen oft nicht, was sich hinter diesem Wort verbirgt. Viele Dokumentationen greifen das Wort SMTP-Server...

Mehr lesen

Der Aufbau von Beziehungen war noch nie so einfach. Starten Sie jetzt mit Mailjet durch.Starten Sie Ihr Abenteuer
CTA icon