Zustellbarkeit

Auslaufsklauseln in Ihrer E-Mail-Strategie

Die Regeln für E-Mail-Zustellbarkeit haben sich geändert. Es stimmt nicht mehr, dass mehr E-Mail-Adressen auch mehr potenzielle Kunden bedeuten. In diesem Artikel klären wir, was eine Auslaufsklausel ist, wie man sie verwendet und welche Vorteile sie mit sich bringt.

Die Regeln für E-Mail-Zustellbarkeit haben sich geändert. Es stimmt nicht mehr, dass mehr E-Mail-Adressen auch mehr potenzielle Kunden bedeuten. Es gibt neue Gesetze, die Sie für den Versand zu vieler E-Mails bestrafen, die ungeöffnet bleiben. Und hier kommt auch schon die Notwendigkeit einer E-Mail-Auslaufsklausel ins Spiel.

Eine Auslaufsklausel auf eine Abonnentenliste anzuwenden, hört sich zunächst schlimmer an als es ist. Doch selbst mancher Marketingprofi ist beunruhigt oder unsicher, wenn es um die Anwendung von Auslaufsklauseln geht. Diese Unsicherheit entspringt aus der Angst, dass Sie in Vergessenheit geraten, wenn Sie nicht massenweise E-Mails an so viele Leute wie möglich versenden. (Die Denkweise dahinter ist Quantität vor Qualität.)

Aber das stimmt nicht.

Es ist vielmehr so, dass Auslaufsklauseln die Interaktion steigern können, indem Ihre Nachrichten auf eine Zielgruppe ausgerichtet werden, die bereits an Ihren Inhalten interessiert ist.

In diesem Artikel klären wir, was eine Auslaufsklausel ist, wie man sie verwendet und welche Vorteile sie mit sich bringt.

Was ist eine Auslaufsklausel?

Eine Auslaufsklausel (im Englischen als "sunset policy" bekannt) ist eine gängige Strategie der E-Mail-Segmentierung, die den Versand von E-Mails an Kontakte bzw. Abonnenten einstellt, die Ihre E-Mails nicht öffnen und somit als nicht interessiert identifiziert werden. Es ist ein Prozess, mit dem Sie sehen, ob diese Kontakte weiterhin Massen-E-Mails von Ihrem Unternehmen bzw. Ihrer Organisation erhalten möchten.

Wie funktionieren Auslaufsklauseln? Allgemein gesprochen versenden Sie eine E-Mail und fragen Ihre Abonnenten, ob sie wieder in Interaktion treten oder lieber abgemeldet werden möchten. Sie könnten etwa eine kurze E-Mail mit passenden Emojis schicken oder ein Video versenden, auf dem Sie einen humorvollen Song singen. Machen Sie, was auch immer für Ihre Zielgruppe funktioniert, solange es dem Image Ihres Unternehmens entspricht und Sie Ihren Standpunkt vermitteln können.

Diese E-Mail hat Mailjet an seine Abonnenten gesendet, um für erneute Interaktion zu werben:

Kampagne für erneute Interaktion, die einen Mops zeigt

Ein Hundeblick sagt besser als tausend Worte, dass man jemanden vermisst...

Die E-Mail ist verspielt (wer könnte niedlichen Hunden schon widerstehen?), aber die Botschaft ist klar und einfühlsam: Möchten Sie, dass wir Ihnen weiterhin E-Mails senden?

Auslaufsklauseln dienen dazu, das E-Mail-Marketing zu verbessern und die Zustellbarkeit zu erhöhen. Ein zentraler Faktor für die Zustellbarkeit ist, sich auf diejenigen Empfänger zu konzentrieren, die Ihre E-Mails auch wirklich erhalten möchten. Indem Sie Ihre Abonnenten nach Interaktion segmentieren, können Sie sich in Ihrer Kommunikation auf diejenigen konzentrieren, die sich für Ihre Produkte und Dienste interessieren. Abonnenten, die mit Ihnen interagieren, helfen Ihnen bei der gezielteren Ausrichtung Ihrer Nachrichten, um den Umsatz für Produkte oder Dienste zu steigern.

Eine Auslaufsklausel unterscheidet sich stark von der aktiven Bereinigung Ihrer Liste. Eine Auslaufsklausel sorgt dafür, dass Sie keine Nachrichten mehr an Abonnenten senden, deren Interaktion im Laufe der Zeit nachgelassen hat. Diese Kontakte werden innerhalb Ihrer E-Mail-Marketing-Plattform segmentiert, ohne dass sie abgemeldet werden. Dieser Punkt ist entscheidend. Wenn Sie Ihre E-Mail-Liste bereinigen, löschen Sie Abonnenten dauerhaft. Mit einer Auslaufsklausel werden die inaktiven Abonnenten nicht gelöscht, sondern auf Standby gesetzt. Das heißt, sie werden nicht aktiv mit E-Mails bespielt, bleiben aber trotzdem für Sie erreichbar.

Der Begriff Auslaufsklausel kommt aus dem Englischen und ist dort als “Sunset Policy“ bekannt. Im Allgemeinen ist dies eine Maßnahme, die ein Gesetz oder ein anderes rechtliches Dokument nach einer vorgesehen Zeit ablaufen lässt – wie die Sonne die geplant untergeht, ist auch das Dokument nicht mehr gültig.

Die Bedeutung von E-Mail-Zustellbarkeit und wie eine Auslaufsklausel helfen kann

Hinter jeder E-Mail stecken einige technische Schritte, die eine Nachricht durchläuft, bevor sie ihren Empfänger erreicht. E-Mail-Clients sortieren und liefern Nachrichten auf Grundlage der Übereinstimmung dieser Schritte und dem Empfängerverhalten.

Die E-Mail-Zustellbarkeit misst die Fähigkeit des Absenders, mit seinen E-Mails im Posteingang statt im Spam-Ordner zu landen. Sie ist ein entscheidender Faktor, um den Erfolg Ihres E-Mail-Marketings zu beurteilen. Zwei Variablen, die Sie steuern können und die Ihre Zustellbarkeit beeinflussen, sind Interaktion und Reputation. Und beide hängen stark davon ab, ob Ihre E-Mail-Kontakte Ihre Nachrichten öffnen, lesen und weiter damit interagieren:

  • Abonnenten-Interaktion: Indem Sie Mehrwert liefern, können Sie die Zustellbarkeitsraten erhöhen. Das Geheimnis der Interaktion mit Abonnenten besteht darin, herauszufinden, was Ihre Kunden wissen möchten und es ihnen dann zu liefern. Indem Sie Ihre Zielgruppe segmentieren und die Klickraten analysieren, können Sie Nachrichten zielgerichtet versenden und die Interaktion erhöhen.

  • Absender-Reputation: Dies ist eine Bewertung, die vom Internet-Service-Provider (ISP) Ihres Abonnenten vergeben wird. Während Google und andere ISPs sich nicht gern in die Karten schauen lassen, wenn es um den Posteingang geht, gibt es fünf Faktoren in unserer Kontrolle, die Einfluss auf die Absender-Reputation haben: Interaktion, Qualität, Häufigkeit, Öffnungsraten und Authentizität. Internet-Service-Provider können E-Mails von unseriösen Absendern blockieren und direkt in den Spam-Ordner verschieben.

Auslaufsklauseln fördern sie Zustellbarkeit, weil sie Ihre Abonnenten entsprechend ihrer Interaktion bzw. Nicht-Interaktion mit Ihren Inhalten segmentieren. Indem Sie Ihre Statistiken auswerten und die Öffnungs- und Klickraten analysieren, erfahren Sie, welche Inhalte Ihre Abonnenten wirklich interessieren.

Die Formel lautet: Wertvolle Inhalte plus Zielgruppe, die mit diesen Inhalten interagiert, ergibt eine hohe Zustellbarkeit. Sehen Sie die inaktiven Kontakte als schlummerndes Beiwerk.

E-Book

Punktlandung im Posteingang: Die Grundlagen der E-Mail-Zustellbarkeit

Großartige E-Mails sollten nicht im Nirwana verschwinden. Entdecken Sie alle Tools, die Sie für eine Punktlandung im Posteingang wissen müssen.

Vorteile von Auslaufsklauseln

Auslaufsklauseln zu nutzen hat einige echte Vorteile. Sie können etwa eine Auslaufsklausel verwenden, die nach einem festgelegten Zeitraum automatisch diejenigen Kontakte als uninteressierte Kontakte segmentiert, die keine Interaktion gezeigt haben. Automatisierung erlaubt Ihnen, sich auf das zu konzentrieren, was wirklich wichtig ist: hochkarätige E-Mails zu erstellen.

Damit E-Mail-Marketing effektiv sein kann, müssen Sie Ihre Abonnenten erreichen (Zustellbarkeit) und ihnen wertvolle Inhalte mit konkreten Handlungsaufforderungen liefern.

Eine erhöhte Interaktion hilft Ihrem Unternehmen, beständig zu bleiben und Wachstum zu ermöglichen. Statt sich um Kontakte zu bemühen, die kein Interesse zeigen, können Sie Ihre Zeit lieber darein investieren, maßgeschneiderte Nachrichten für diejenigen zu erstellen, die Ihre Waren und Dienste schätzen und nutzen.

Wie Sie eine Auslaufsklausel implementieren

Das Geheimnis von Auslaufsklauseln ist die Segmentierung.

Für eine funktionierende Segmentierung müssen Sie zunächst herausfinden, wie Sie interessierte von nicht interessierten Abonnenten trennen können. Je nach Versandhäufigkeit betrachten wir Abonnenten im Allgemeinen als nicht interessiert, wenn sie drei bis sechs Monate nicht mit E-Mails interagiert haben.

Wenn Sie alle zwei Wochen E-Mails versenden, ist es wohl angemessen, Empfänger als nicht interessierte Kontakte zu filtern, die in den letzten paar Monaten nicht interagiert haben. Wenn Sie jedoch täglich E-Mails versenden, sollten Sie uninteressierte Kontakte viel früher herausfiltern, um eine Flut an E-Mails an diese inaktiven Abonnenten zu vermeiden. Denn Sie wollen sicher nicht, dass Ihre E-Mail-Kampagne unter einer mangelnden Zustellbarkeit leidet.

Sobald Sie die Parameter für Ihre E-Mail-Auslaufsklausel identifiziert haben, können Sie die Automatisierung für sich arbeiten lassen, um uninteressierte Empfänger zu segmentieren und auszuschließen.

Wie Sie Abonnenten halten, die wieder mit Ihnen interagieren

Sie haben nun also Ihre Liste segmentiert und sind erneut in Interaktion mit Ihren Abonnenten getreten. Wir haben ein paar Ideen für Sie zusammengestellt, die Ihnen helfen, Ihre aktive Zielgruppe bei Laune zu halten:

Tipps, wie Sie uninteressierte Kontakte erkennen

Schluss machen tut weh. Aber schieben Sie es nicht auf die lange Bank. Es ist genauso wichtig, uninteressierte Abonnenten zu erkennen, wie effektiv mit Ihrer Zielgruppe zu interagieren. Wenn Sie Ihre Liste nach uninteressierten E-Mail-Kontakten durchgehen und sich fragen, ob jetzt der Zeitpunkt gekommen ist, die Beziehung zu beenden, überlegen Sie:

  • Sind weniger als sechs Monate vergangen, seit der Abonnent eine Ihrer E-Mails geöffnet hat?

  • Ist der Abonnent auf anderen Kanälen mit Ihnen in Interaktion getreten, etwa in Social Media?

  • Wenn der Abonnent die E-Mail öffnet, klickt er sich durch?

  • Öffnet der Kontakt nur bestimmte Arten von E-Mails?

Wenn Sie mehr als eine Frage verneint haben, ist es vielleicht an der Zeit, einen Abonnenten zu segmentieren oder ihn vollständig aus der E-Mail-Kampagne zu entfernen. Umgekehrt können Sie die Segmentierung auch nutzen, um bestimmten Abonnenten nur ein paar der beliebteren E-Mails zu senden, etwa E-Mails für bestimmte Feiertage.

Was passiert, wenn Sie keine E-Mail-Auslaufsklausel verwenden?

Wenn Sie keine E-Mail-Auslaufsklausel implementieren, besteht das größte Risiko darin, Ihre Zustellbarkeit zu beeinträchtigen. E-Mails an uninteressierte Kontakte zu senden, schwächt die Effektivität Ihre E-Mail-Strategie. Sie wissen ja auch bereits, dass ISPs dazu tendieren, dieses Verhalten zu missbilligen. Als Folge könnten Sie segmentiert werden und mit Ihren E-Mails in den Spam-Ordnern Ihrer Abonnenten landen. ISPs betrachten ungeöffnete oder gelöschte E-Mails als Junk, was das Vertrauen bzw. die Authentizität und Ihren Ruf als Absender schmälert.

Eine Auslaufsklausel zu verwenden, um sich auf die aktiven Abonnenten zu konzentrieren, kann zu höheren Öffnungs-, Klick- und Konversionsraten beitragen. Aber nicht nur das. Sie kann Ihnen auch bei der besseren Zustellbarkeit Ihrer Massen-E-Mails helfen. Denn geht es nicht darum, primär diejenigen zu erreichen, die am wahrscheinlichsten Ihr Produkt oder Ihren Dienst kaufen?

Auslaufsklauseln verwenden mit Mailjet

Mithilfe der Segmentierungs-Tools von Mailjet können Sie Ihre E-Mail-Abonnentenliste nach bestimmten Kategorien sortieren (nicht löschen!). Auf diese Weise stellen Sie sicher, dass Ihre Nachrichten zielgerichtet sind und im doppelten Sinne gut ankommen.

Einige Filterbedingungen in der Segmentierung von Mailjet

Nutzen Sie die Segmentierungs-Tools von Mailjet, um Ihre Zielgruppe mit einem Segment zielgenau anzusprechen.

Wenn Sie so weit sind, neue E-Mails zu erstellen, die auf Interaktion abzielen, können Sie mithilfe der individualisierbaren E-Mail-Vorlagen von Mailjet Nachrichten kreieren, die Sie dann an Ihre segmentierten Zielgruppen versenden. Nach dem Versand können Sie die Analyse-Tools von Mailjet verwenden, um besser zu verstehen, was gut funktioniert hat und welche Bereiche noch verbesserungswürdig sind.

Mailjets erweiterte E-Mail-Statistiken für eine E-Mail-Kampagne.

Die Analyse-Tool von Mailjet liefern eine Momentaufnahme der Performance Ihrer Marketing-Kampagnen.

Registrieren Sie sich jetzt und erfahren Sie, wie Mailjet Sie dabei unterstützen kann, Ihre Kontakte zu segmentieren und bessere E-Mails zu versenden, die zu mehr Interaktion führen.

Neu gewonnene Erkenntnisse über Auslaufsklauseln

Wir hoffen, dass Sie aus diesem Artikel einige nützliche Informationen über Auslaufsklauseln mitnehmen konnten und sie Ihnen keine Bauchschmerzen mehr bereiten. Die Beziehung mit inaktiven Kontakten muss nicht gleich beendet werden, man kann sie auch auf Eis legen. Eine Auslaufsklausel zu implementieren kann Sie bei der Zustellbarkeit unterstützen und ermöglicht Ihnen, sich auf die Zielgruppe zu konzentrieren, die mehr Engagement zeigt. Wenn Sie zum ersten Mal eine E-Mail-Auslaufsklausel implementieren, denken Sie daran, dass wir Ihnen gerne dabei helfen, einen klaren Plan und Richtlinien zu entwickeln, damit Sie die besten Ergebnisse erzielen.

Sie werden die Früchte Ihrer klar abgegrenzten, aktiven E-Mail-Liste in Nullkommanichts ernten können. Wir wünschen Ihnen einen erfolgreichen Versand!

Benachrichtigen Sie mich! Erhalten Sie jede Woche unsere Neuigkeiten und Tipps.

Ja! Senden Sie mir den Mailjet-Newsletter. Ich bin ausdrücklich damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit wieder abmelden kann.
Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzbestimmung en und Nutzungsbedingungen von Google.

Beliebte Beiträge

Hermes auf Schreibtisch stehend auf Mac mit Kaffee

So vermeiden Sie den Spam-Ordner beim E-Mail-Marketing

Sie haben wertvolle Zeit damit verbracht, Ihre letzte E-Mail-Kampagne zu perfektionieren und verschicken diese nun an Ihre E-Mail-Empfänger. Aber anstatt im Posteingang zu erscheinen, landen diese direkt im Spam-Ordner. Warum passiert das – und noch...

Mehr lesen

Hermes und Hera vor den Briefkästen

Noreply-E-Mail: Darum sollten Sie keine Noreply-Adressen verwenden

Unternehmen jeder Größe greifen für Ihre Kundenkommunikation per E-Mail gerne auf “Noreply”-E-Mails zurück. Der vermeintliche Vorteil für die Absender: Die Antwort der Kunden verstopft nicht den Posteingang und muss nicht manuell bearbeitet werden...

Mehr lesen

Gott beobachtet Frau mit Computerdrähten

SMTP-Server verständlich erklärt

Die Begriffe SMTP-Server, auch “Relays” genannt, sind fest im E-Mail-Marketing verankert. Doch viele Marketer, die gerade mit dem E-Mail-Marketing beginnen wissen oft nicht, was sich hinter diesem Wort verbirgt. Viele Dokumentationen greifen das Wort SMTP-Server...

Mehr lesen

Der Aufbau von Beziehungen war noch nie so einfach. Starten Sie jetzt mit Mailjet durch.Starten Sie Ihr Abenteuer
CTA icon